Zum Inhalt springen

Snowboardfahrt der Friedensburg-Oberschule 2018 nach Saalbach-Hinterglemm

Die Friedensburg-Oberschule bietet interessierten Schülern und Schülerinnen einmal im Jahr die Möglichkeit, in den Alpen das Snowboarden zu erlernen oder zu verbessern. Seit über zwanzig Jahren gibt es dieses Angebot an der Friedensburg-Oberschule schon, das maßgeblich durch den Sportlehrer Theo Reckers initiiert wurde und der auch dieses Jahr die Fahrt zusammen mit Herrn Neugebauer wieder organisiert und durchgeführt hat.

Wie in den letzten beiden Jahren ging es auch dieses Jahr für acht Tage ins Linzer Haus nach Hinterglemm (Österreich). Hier waren wir gut untergebracht und wurden vom Team im Linzer Haus lecker bekocht. Das Haus liegt ideal, denn die Liftanlagen sind mit dem Ski-Bus schnell erreicht und aus dem Skigebiet kann man direkt zum Haus abfahren. Der „Skicirkus“ von Saalbach-Hinterglemm im Salzburger Land lässt mit seinem überwältigenden Angebot von über 270 Km Pisten keine Wünsche offen und bietet ein abwechslungsreiches Angebot von leichten Abfahrten für die Anfänger bis zu steilen Pisten, die die fortgeschrittenen Fahrer herausfordern.

Bereits in der Woche bevor wir nach Hinterglemm fuhren, hatte es dort viel geschneit und es sollte auch in unserer Woche noch weiter schneien, während in Berlin der Schnee noch auf sich warten ließ. Am Freitagabend ging es am Ernst-Reuter-Platz los; 31 Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen und fünf Betreuer stiegen in den Bus und freuten sich auf eine schöne Schneesportwoche in den Alpen.

Samstagfrüh erreichten wir im Schneetreiben unser Domizil und konnten uns gleich mit einem Frühstück stärken. Danach ging es gleich los mit den Snowboard-Kursen. Bevor jedoch die Bretter angeschnallt wurden, gab es natürlich das obligatorische Dehnungs- und Aufwärmprogramm und die Einteilung in Anfänger- und Fortgeschrittenengruppen. Da fünf Snowboardlehrer dabei waren, konnte in kleinen Gruppen gefahren und geübt werden, sodass alle schnell Fortschritte erzielten. So lernten die Anfänger am ersten Tag die grundlegenden Bewegungsmuster auf dem Brett und versuchten, die ersten Kurven zu fahren.

Die nächsten Tage waren von starken Schneefällen geprägt, die das gesamte Tal in eine Wintertraumlandschaft tauchten – durch den vielen Pulverschnee war es auch nicht schlimm, wenn es mal nicht so lief und man stürzte, denn man fiel weich. Bei diesen hervorragenden Bedingungen konnten insbesondere die Fortgeschrittenen schöne Pulverschneeabfahrten genießen.

Nach dem Schneefall schien die nächsten Tage nur noch die Sonne. Wir konnten nun auch mit den Anfänger auf die höher gelegenen Pisten wechseln, da alle so sicher fuhren, dass steile Passagen abgerutscht werden konnten und auf den flacheren Stücken das Kurvenfahren geübt wurde. Mittags traf sich die gesamte Gruppe dann immer auf der Hochalm, wo man sich von den Anstrengungen des Kurses im Liegestuhl bei einer kleinen Stärkung erholen konnte, bevor es nach der Mittagspause nochmal zwei Stunden Unterricht gab.

Die Schüler und Schülerinnen der Oberstufe konnten die Snowboardwoche als zusätzlichen Sportkurs einbringen. Dazu absolvierten sie am Ende der Fahrt eine Prüfung, bei der sie die verschiedenen Bewegungsmuster beim Snowboarden vorfahren mussten und eine freie Abfahrt präsentierten, bei der sie sicher, dynamisch und geländeangepasst fahren sollten. Dazu kam noch am Abend eine Präsentation zu ausgewählten Themen des Snowboardsports und zu den alpinen Gefahren, sodass die acht Schülerinnen und Schüler ihre Leistungen schließlich als vollwertigen Sportkurs für ihre Abiturnote einbringen konnten.

Während alle Snowboarder tagsüber mit ihren jeweiligen Kursen im Skigebiet unterwegs waren, gab es am Abend gemeinsame Veranstaltungen wie Schlittschuhlaufen, Eisstockschießen, den Besuch der Ski-Show in Saalbach oder einfach nur das gemeinsame Spielen und Unterhalten im Haus. Erfreulich war dabei, wie die Schülerinnen und Schüler jahrgangsübergreifend sowohl im Kurs als auch im Haus sich gemeinsam unterstützen und miteinander austauschten, sodass hier neue Freundschaften geschlossen wurden, für die es im normalen Schulbetrieb kaum einen Raum gibt.

Und wenn dann im nächsten Schuljahr wieder jemand fragt, „ist eigentlich Snowboardfahrt, oder…?“, dann kann die Antwort eigentlich nur lauten: „Ja!“ Der Ansprechpartner wird dann voraussichtlich Herr Neugebauer sein – und vielleicht können dann auch wieder Skifahrer/innen mitfahren. Erkundigt euch also rechtzeitig bei euren Sportlehrern, damit ihr diese tolle Möglichkeit nicht verpasst. Denn die Friedensburg Oberschule bietet mehr als nur das Lernen im Klassenzimmer. Diese Fahrt hat wieder gezeigt, dass Lernen durchaus Spaß machen kann und dass man nach einer solchen Woche mit vielen Erlebnissen und neuen Erfahrungen nach Hause kommt.

Das Skigebiet Saalbach-Hinterglemm (Bernkogel)
Erste Übungen mit dem Brett
Ein weiches Bett im Tiefschnee?
Wintertraumlandschaft auf der Hagalm
Viel Sonne und Schnee auf der Hochalm – was will man mehr?
Die Prüfungsgruppe
36 begeisterte Snowboarderinnen und Snowboarder der Friedenburg-Oberschule
Beim Eisstockschießen zählt Fingerspitzengefühl – die Boom-Box durfte dabei nicht fehlen!
Ja, im Januar 2019 wieder!
Eure Snowboardlehrer